Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/zusammenhangslosegedanken

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
:)

Es war einmal eine kleine Frau,die den staubigen Feldweg entlang kam. Sie war wohl schon recht alt, doch ihr Gang war leicht und ihr Lächeln hatte den frischen Glanz eines unbekümmerten Mädchens. Bei der zusammen gekauerten Gestalt blieb sie stehen und sah hinunter. Sie konnte nicht viel erkennen. Das Wesen, das da im Staub des Weges saß, schien fast körperlos. Es erinnerte an eine graue Flanelldecke mit menschlichen Konturen. Die Kleine Frau bückte sich ein wenig und fragte: "Wer bist Du?" Zwei fast leblose Augen blickten müde auf. "Ich? Ich bin die Traurigkeit", flüsterte die Stimme stockend und so leise, dass sie kaum zu hören war. "Ach die Traurigkeit!" rief die kleine Frau erfreut aus, als würde sie eine alte Bekannte begrüßen. "Du kennst mich?" fragte die Traurigkeit misstrauisch. "Natürlich kenne ich Dich! Immer wider hast Du mich ein Stück des Weges begleitet. "Ja aber...." argwöhnte die Traurigkeit, ,,warum flüchtest du dann nicht vor mir? Hast du keine Angst?" "Warum sollte ich vor dir davonlaufen, meine Liebe? Du weißt doch selber nur zu gut, dass du jeden Flüchtigen einholst. Aber,was ich dich fragen will: Warum siehst du so mutlos aus?" "Ich...ich bin traurig", antwortete die Gestalt mit brüchiger Stimme. Die kleine alte Frau setzte sich zu ihr. "Traurig bist Du also", sagte sie und nickte verständnisvoll mit dem Kopf. "Erzähl doch mal was dich so bedrückt!" Die Traurigkeit seufzte tief. Sollte diesmal wirklich jemand zuhören wollen? Wie oft hatte sie sich das schon gewünscht. "Ach, weißt du", begann sie zögerlich und äußerst verwundert, "es ist so, dass mich einfach niemand mag. Es ist nun mal meine Bestimmung, unter die Menschen zu gehen und für eine gewisse Zeit bei ihnen zu verweilen. Aber wenn ich zu ihnen komme, schrecken sie zurück. Sie fürchten sich vor mir und meiden mich wie die Pest!" Die Traurigkeit schluckte schwer. "Sie haben Sätze erfunden, mit denen sie mich bannen wollen!" "Sie sagen 'Papperlapapp, das Leben ist heiter!' Und ihr falsches Lachen führt zu Magenkrämpfen und Atemnot. Sie sagen: 'Gelobt sei was hart macht!' Und dann bekommen sie Herzschmerzen. Sie sagen: 'Man muß sich nur zusammenreißen!' Und sie spüren das Reißen in den Schultern und im Rücken. Sie sagen: 'Nur Schwächlinge weinen!' Und die aufgestauten Tränen sprengen fast ihre Köpfe. Oder aber sie betäuben sich mit Alkohol und Drogen, damit sie mich nicht fühlen müssen." "Oh je", bestätigte die alte Frau, "solche Menschen sind mir schon oft begegnet." Die Traurigkeit sank noch ein wenig mehr in sich zusammen, "und dabei will ich den Menschen doch nur helfen! Wenn ich ganz nah bei ihnen bin, könnten sie sich selbst begegnen! Ich helfe ihnen, ein Nest zu bauen um ihre Wunden zu pflegen. Wer traurig ist,hat eine besonders dünne Haut. Manches Leid bricht wieder auf wie eine schlecht verheilte Wunde und das tut sehr weh. Aber nur, wer die Trauer zulässt und all die ungeweinten Tränen weint, kann seine Wunden wirklich heilen. Doch die Menschen wollen gar nicht, dass ich ihnen dabei helfe. Stattdessen schminken sie sich ein grelles Lachen über ihre Narben. Oder sie legen sich einen dicken Panzer aus Bitterkeit zu." Die Traurigkeit schwieg. Ihr Weinen war erst schwach, dann stärker und schließlich ganz verzweifelt. Die kleine, alte Frau nahm die zusammengesunkene Gestalt tröstend in ihre Arme. "Wie weich und sanft sie sich anfühlt", dachte sie und streichelte zärtlich das zitternde Bündel. "Weine nur, Traurigkeit!", flüsterte sie liebevoll. "Ruh dich aus, damit du wieder Kraft sammeln kannst. Du sollst von nun an nicht mehr alleine wandern. Ich werde dich begleiten, damit die Mutlosigkeit nicht noch mehr an Macht gewinnt!" Die Traurigkeit hörte auf zu weinen. Sie richtete sich auf und betrachtete erstaunt ihre neue Gefährtin; "Aber.....Aber wer bist eigentlich du?" "Ich?" Fragte die kleine, alte Frau schmunzelnd und dann lächelte sie wieder so unbekümmert wie ein kleines Mädchen. "ICH BIN DIE HOFFNUNG!"
26.8.09 12:55


Werbung


lass dich von niemandem runterziehen...

nach tagen nur im bett liegen und meine wand anstarren, hab ich es heute geschafft aufzustehen, zu duschen, haare zu glätten, schminken, nett anzuziehen und in die stadt zu fahren.hab schmuck und einen weiteren oversized pullover gekauft, emily erdbeer magazin, nen london stadtführer und ne cola:D. ich kann es nicht fassen, das der sommer schon zu ende ist und so anders als erwartet verlaufen ist.ich hab innerlich mit allen freundschaften abgeschlossen.jetzt hab ich noch mich.und ne karriere, die ich nicht haben werde.ich kann es nicht in worte packen, wie schlimm es ist nicht schlafen zu können, weil die gedanken nicht aufhören wollen.im kopf schreit es und dazu klopft das herz und es wird immer lauter und lauter und du denkst irgendwann muss doch der punkt kommen, an dem man durchdreht.einfach so.
25.8.09 20:03


i had a sister named emma mississippi

alleine mit ihr ist anstrengend.ich weiß ich darf das nochnicht einmal denken, aber sich alleine um sie zu kümmern ist nervenaufreibend.ich hab das gefühl ständig kotzen zu müssen, weil ich nicht den nerv hab 24/7 nett zu ihr zu sein, aber ihn haben muss.einkaufen mit ihr wird zum spießrutenlauf, sie schreit grundlos, fasst fremde menschen an und hängt an mir wie ein fast 30jähriges riesenbaby.ich lächle, obwohl ich weinen möchte, da ist er, mein ehemaliger chef, in den ich unglücklich verliebt bin/war, aber mir da null hoffnungen machen brauch/muss/kann.er starrt uns erst an, dann versucht er peinlich berührt ein gespräch.sie umarmt ihn, sie starrt ihn an, ich versuche ihr zum mio.sten mal in meinem leben zu erklären das man das nicht macht.sie will mich überraschenderweise wieder einmal nicht verstehen.mit dem versprechen gleich pancakes zu machen verabschiede ich mich.bye mister k., dich zu heiraten wird definitiv wunsch number one bleiben.alle starren uns an, das komische duo.menschen starren so unverschämt.kann ich bitte fressen? pancakes machen wird lustig, sie hat einen guten tag und ich versuche über die getrashte küche hinwegzusehen, denn teigrumwerfen macht ihr spass und teller auf den boden klirren lassen ebenfalls.aufräumen ist angesagt, wenn ich sie endlich ins bett gebracht habe und dannach hau ich mich so derbe weg um für ein paar stunden, die wunderschönen tage hier im tollen zuhause zu vergessen.
17.8.09 19:09


south trier trash

wow.dir war ich so nah und doch so fern.ich hab das gefühl gemocht, wenn du mich verliebt angeguckt hast.ich vermisse es neben dir einzuschlafen, auch wenn ich nie mit dir geschlafen hab.das letzte mal, als ich dich gesehen hab warst du wütend desswegen und ich kam null drauf klar, in deinem neuen zimmer, in der neuen stadt, in deinem neuen leben.berauscht hab ich in deinem arm gelegen, du hast geschlafen und mich nicht losgelassen, denn du hast gesagt, du kannst mir nicht helfen, aber du willst dein möglichstes tun, um mich zu beschützen.ch hab geweint die ganze nacht.um mich, um uns, um die liebe, die wir nicht haben können, um unser ende. in dieser nacht hab ich mich von dir verabschiedet. ich hab k town verlassen und mir geschworen, dich erstmal nichtmehr zu hören. ich wollte dich damals nicht wieder sehen und ich dachte, du bist eh viel besser ohne mich dran. die tatsache, das meine lieblingsbrosche unter dem staub deines zimmers für immer verschwindet, habe ich dabei ebenso ignoriert wie die tatsache, dass du aufhören wirst das tshirt, das ich getragen habe nicht zu waschen bis das letzte bisschen lillygeruch verschwunden ist.ein kleiner teil von mir ist gestorben.du und ich.ich und du.wir haben ne menge geschichte.viele erste male hatten wir gemeinsam.dinge, die nur WIR wissen.wir gibt es schon lange nichtmehr.du bist mir fremd.ich hab aufgehört, nach dir zu ausschau zu halten, jedes mal, wenn ich an deinem haus vorbeigefahren bin.ich hab aufgehört k-town und h-town als mister.m-city zu sehen.ich hab aufgehört an dich zu denken, wenn ich cola, cigaretten und zeitschriften beim kurzen aufenhalt gekauft hab.ich hab dich von sämtlichen networks gelöscht.ich war sauer und enttäuscht und auch eifersüchtig auf deine neue schlägerfreundin.ich hab dich ziemlich gut verdrängt und da sitze ich heute, nichtsahnend und leer und da vibriert mein handy, um mir zu sagen, dass du mich kontaktierst.du und ich und sommer all over again.ich hatte herzklopfen und wusste nicht ob ich mich aufrege, freue oder es hasse von dir zu hören.ich hab es sogar ignoriert dir zum geburtstag zu gratulieren, weil du es auch getan hast.oder vergessen oder wie auch immer. ich hasse es, dass ich dir geantwortet hab und noch mehr hasse ich es, dass ich auf deine antwort warte.ich will nicht von deiner neuen freundin hören und ich will euch am wochenende nicht aufm festival begegnen.wir dachten wir seien unsterblich beim sonnenaufgang und dem ersten kuss. ich dachte, ich kann ignorieren, dass ich dich nicht liebe. du dachtest, ich liebe dich wie du mich liebst. ich dachte, ich muss sterben.du dachtest ich muss sterben.alle dachten ich muss sterben. But you can`t kill south trier trash.
11.8.09 20:05


tipping to the scam.

ich hätte nich gedacht, dass das hier jmd liest....... ich hab nicht geglaubt, dass der tag kommen würde an dem du mir egal wirst.naja, die formulierung ist auch nicht vollkommen richtig, aber wir mussten erstmal zusammen rumreisen, damit ich verstehe, das es für dich nur dich gibt und danach kommt so ziemlich niemand.ich hab sämtliche bewunderung für dich verloren.du denkst du bist die allergrößte.ich finde es traurig dir bei deiner profilneurose zuzusehen und dich beobachten zu müssen, dass du es nicht merkst wie lächerlich du dich machst.am allermeisten macht mich wütend dabei das du dinge sagst die du niemals hättest aussprechen dürfen.du hast recht nichts ist für die ewigkeit.ich hab mich in helsinki innerlich von dir verabschiedet.ohne traurig zu sein.denn wenn ich eins weiß, dann das ich mir nicht alles bieten lassen muss.ich wünsche dir das du auch mal im bus stehen gelassen wirst, in einer fremden stadt, in der du seit 5 min bist, ohne die sprache zu können, ohne stadtplan, ohne irgendwas.und zwar von deiner besten freundin.dannach wünsche ich dir, dass du zu hören bekommst, dass du zu dumm bist für den club der superkoolen kreis der elite, in dem das eigene ego aufpoliert wird.ich mach jeden quatsch mit, aber zuviel ist zuviel.weil man mich jetzt nicht kennt und dich ebenfalls nicht, dem sei gesagt du bist nicht miss universum.du studierst sinnlos und erfolglos, schwänzt,lügst und verdrehst die wahrheit so, wie sie dir passt.du bist so kein stück besser als ich, rennst vor dir und der realität davon, ohne den mut zu besitzen einzugestehen, dass das leben, von dem du erzählst nicht der wahrheit entspricht. du hast mir so wehgetan, dass es noch nicht mal zur traurigkeitsphase gekommen ist, sonder gleich in wut überging.während du sabbernd neben mir geschlafen hast in bussen, die du dir hast bezahlen lassen, nachdem du essen in dich reingestopft hast, dass dich schön so bleiben lässt, groß und stark und selbstbewusst, hab ich meiner wut in hasszeilen über dich platz gemacht und das hungergefühl ignoriert das mich begleitet hat.ich finde es traurig, dass ich mich so in dir getäuscht hab.ich finde es schade, das ich dir dinge anvertraut habe, die du genutzt hast, um immer wieder reinzutreten, wenn ich am boden gelegen habe, schön verpackt in pseudofreundliche worte.am allerschlimmsten finde ich das meine mom wiedereinmal recht hatte.ey du hast soviele sachen gesagt, da komm ich null drauf klar.blah, wen interessierts.nicht einmal mich.ich kapituliere, du bist definitiv das nonplusultra.ohne dich wäre die menschheit verloren.ich zitiere dich.jeder ist ersetzbar und ich glaube, du bist dir nicht im klaren darüber das du was verloren hast.denn deine partyfreunde kommen und gehen wie deine fickbekanntschaften und deine crazyphasen.naja man muss auch mal wütend sein.und wenn jmd gehört und besehen hätte was ging, der würde es nachvollziehen können.
11.8.09 03:28


08/15

ich ruf dich an.du willst lieber mit deiner wg SPIELEN.ich hab dich gebraucht, dir war es egal.ich hab irgendwie immer geglaubt, du kennst mich, du bist mein zugang zur welt, aber du bist es nicht.ich fühl mich getreten und aussortiert, schon ganz lange, aber es wird immer schlimmer. es zählen nur noch parties und deine neuen freunde.da gehöre ich nicht zu, da ist kein platz mehr für mich.du sagst dinge wie"ich glaube, dass freundschaften zeitlich begrenzt sind, denn nichts hält für die ewigkeit" wir sind konstanten im leben des anderen seit über 12 jahren.ich hab alle phasen des erwachsen werdens mit dir durchgemacht.ich kann den schmerz nicht beschreiben, es wäre mir lieber, du würdest mich mitten ins gesicht schlagen, aber worte verletzen mehr und der schmerz hält länger an.morgen ist sein geburtstag, ich kanns nicht ändern daran zu denken, ich wollte ich könnte ihn vergessen wie er mich.wie kann man beruhigt schlafen, wenn man einfach so von heute auf morgen jmd aus seinem leben kickt?wie kann man beruhight das licht ausmachen, sich hinlegen und friedlich einschlafen, wohlwissend der andere ist wach.hellwach. ich gehöre nicht hierher, ich verstehe menschen nicht. alles ist mir fremd hier.ich vermisse etwas, dass ich irgendwie NIE hate.wie geht sowas überhaupt.wie kann man dinge vermissen, von denen man nur gedacht hat sie zu kennen? am wochenende gings zurück in die welt, aus der ich abgehauen bin, monotonie, drogen, einsamkeit unter ner mege menschen, die mich lieben, aber nichtmal versuchen mich zu verstehen.niemand von denen kennt mich.niemand kennt mich, weils niemanden interessiert.ich war mittwoch mit meiner projektpartnerin launchen.sie redet.redet mehr.erzählt ihr leben und ich hab ihr nur eine kleine böse lüge zu dem ganzen boyfriend thema erzählt.da war sie zufrieden und ich konnte weiter zuhören.ich schwör bei gott, ich werde angeguckt, als hätte ich ne krankheit, wenn ich sage, dass ich NIEMANDEN date.oh single, wow tut mir leid, wie lebst du damit!what the hell is the fuckin problem with that? ich bin halt hässlich und fat und abstossend für die gesamte weltbevölkerung, was kann ich dafür?ich tu mich mega schwer damit mich zusammenzureißen, wenn malwieder die frage kommt.als würde die biologische uhr unfassbar laut ticken. manchmal bin ich unglaublich neidisch auf fast jeden,ich würde ne menge geben für ein einigermaßen relaxtes leben ohne all das hier.die angst und die paranoia machen mich wahnsinnig.ich hab aber ja nichtmal die kraft zu verschwinden.nicht mal mehr auflösen kriegt ich richtig hin.momentan bin ich ziemlich gut im nichtskönnen.ich bin so traurig über meine talentlosigkeit.ich weiß ich bin wie eine kaputte schallplatte, aber um was in der welt kann man gegen den ganzen shit in seinem gehirn tun.ich weiß nicht wofür ich bestraft werde.ich weiß nicht was ich getan hab.ich kann nichts dafür, dass ich die gesunde und nicht die behinderte tochter bin.ich hab mir nicht nur einmal gewünscht es wäre umgekehrt und ich wünsche bis heute, dass ich nicht nur äußerlich die stärkere bin, sondern irgendwann mich und das theater, das ich spiele fusionieren.berufsschauspielerin zu sein ist anstrengend.ich hasse es, dass mich niemand ernst nimmt.warum hört mich niemand?warum bin ich den menschen, die mich angeblich lieben so egal?
14.7.09 01:31


weird.

im sommer ein jahr.ein jahr.no talking.no seeing.no nothing. ich hab das erste mal incubus gehört und das parfüm getragen und alles kam zurück.ich vermiss dich immernoch.ich hab mich gefreut, dass sie dich zum ausziehen zwingt. du hast es verdient. ich will urlaub, ich kann nicht mehr ich bin essen so satt.wieder einmal.ich kann das nicht in mir lassen, es macht mich waaaahnsinnig. ich bin fat.so fat. ich bin einsam.niemand mag mich. niemand liebt mich. ich widme ganze tage dem tagträumen und denken über essen. warum warum warum. i didnt jum to kill myself, i did it to fly.
7.7.09 23:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung